Veröffentlicht am

„A wonderful mind“ von Ruben Schwerin

(c) 2017 Silke Dietze, Fotozirkel Mittweida

Wenn ich an meinen Großvater denke, dann denke ich zuerst an den Geschichtenerzähler. Ich habe unzählige Mittagessen bei meinen Großeltern verbracht. Meine Großmutter servierte köstliche Speisen und mein Großvater fing an zu erzählen. Von der Zeit während und nach dem zweiten Weltkrieg, von seinen Jugendsünden, Physik, Chemie und Gesellschaft. Seine Gedanken sprangen, zogen neue Stränge und flossen am Ende wieder zusammen. Er konnte stundenlang erzählen, fesselte und brachte mich zum Lachen. Nebenbei brachte er mir Tischmanieren bei, die mich heute sicher über das gesellschaftliche Parkett bringen. Er hat mir die Neugier und Faszination für die intellektuelle Welt geschenkt. Auch seinen Optimismus für das Leben und die Zukunft der Menschheit habe ich geerbt. Er hat nie aufgehört, Dokumentationen anzuschauen, Zeitung zu lesen und Radio zu hören. In einer Welt, die immer weniger Aufmerksamkeit schenkt und sich Zeit zum reflektieren nimmt, genoss ich die unzähligen Gespräche und Diskussionen mit ihm, in denen die Zeit stillstand. Ich fühlte mich geborgen und geliebt bei ihm, durfte ohne Hemmungen meine Fragen stellen und bekam Anerkennung für meine Erfolge. Ich wünsche jedem Kind einen solchen Großvater, der gemeinsame Zeit schenkt und die Kinderohren als würdiges Publikum erachtet.
 

 


Unterstützt unser Projekt jetzt mit 1,- €: